Bilder für den eigenen Blog

Die Zeiten, in denen ein Internet-Auftritt vorwiegend nur aus Text bestand sind seit Ende der 90er Jahre vorbei. Mit Zunahme der zur verfügungstehenden Bandbreite, stieg auch das Bedürfnis nach multimedialem Inhalt.

Also woher nehmen wenn nicht stehlen, wenn man ein guter Schreiberling ist, der eigene Webauftritt immer akurat mit Information befüllt, aber der keinen Plan von Bildgestaltung hat oder schlicht und einfach nicht über die notwendigen Möglichkeiten verfügt, regelmässig eigenes Bildmaterial zu produzieren. 

Das Internet hilft

Wie heute üblich, hilft auch hier das Internet bei dieser Fragestellung und man findet Bilder, Musik oder Videoinhalte in Hülle und Fülle. Es gilt hier jedoch einiges zu beachten.

Die Schweizer Rechtsprechung kennt, im Gegensatz zum Beispiel zu Deutschland, den sogenannten Lichtbildschutz nicht. Das bedeutet, dass eine Fotografie eine In gewisse Individualität aufweisen muss, damit es urheberrechtlichen Schutz geniesst. Die Rechtsprechung ist hier jedoch nicht eindeutig. Es ist daher sicherlich nicht falsch, sich mit den Lizenzbedingungen des Werkes, das man verwenden möchte, auseinander zu setzen.

Inzwischen sind viele Werke mit einer standardisierten CC (Creative Commons) Lizenz belegt. Dadurch entfällt das aufwändige suchen, lesen und analysieren der, früher üblichen, individuellen Lizenzbedingungen. Heutzutage verfügen die bekannten Suchmaschinen über entsprechende Suchfilter, um zum Beispiel nach Bildern, die einem bestimmten Lizenztyp unterliegen, zu suchen.

Des Weiteren gibt es mittlerweile auch einige Fotografen und Plattformen, welche ihre Bilder lizenzfrei oder unter der CC0-Lizenz veröffentlichen.

Freie Bildagenturen

 Eine Zusammenstellung von vier Bildern von Pexels, die unter der CC0 Lizenz veröffentlicht wurden.

Eine Zusammenstellung von vier Bildern von Pexels, die unter der CC0 Lizenz veröffentlicht wurden.

In der Zwischenzeit gibt es einige Bildagenturen, welche Bilder kostenlos anbieten und welche sich oft an den Creative Commons Lizenzmodellen orientieren und so die Verwendung der Fotos sehr einfach ermöglichen.

https://www.pexels.com – Alle hier angebotenen Bilder sind unter der CC0 Lizenz veröffentlicht und können für alle legalen Zwecke frei verwendet werden. Man findet hier eine grosse Auswahl von qualitativ hochwertigen Bildern.

http://deathtothestockphoto.com – Einmal im Monat gibt es eine Mail mit Fotos, die man z.B. auch auf der eigenen Webseite verwenden kann. Die Fotos sind hochwertig und wirklich gut gemacht, aber es gibt keine Suchfunktion für bestimmte Fotos.

https://pixabay.com/de – Pixabay hat nach eigenen Angaben mehr als 910’000 Fotos, Vektoren und Illustrationen, welche kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Die Bilder werden grundsätzlich unter der CC0 Lizenz veröffentlicht.

http://skuawk.com – Auch hier werden die Fotos unter der CC0 Lizenz vertrieben. Die Suchmöglichkeiten sind jedoch stark eingeschränkt, so sind die Fotos grundsätzlich in Themenbereichen gruppiert, welche einzeln “durchgeschaut” werden wollen.

Alternativ gibt es natürlich auch immer die Möglichkeit für ein Foto zu bezahlen. So bietet zum Beispiel Photodune Fotos ab $ 2 (bei einer Auflösung von 5472x3648px) an und auch Adobe bietet mit fotolia eine Plattform an, bei der Fotos ab ca. 1.12 Euro (meist aber in der kleinsten Auflösung) eingekauft werden können.

Natürlich ist hier die Bandbreite der Dienstleister, der Preise und der verschiedenen Lizenzierungs- und erlaubten Nutzungsarten sehr gross. So vertreibt Adobe unter dem Label Stock Premium Bilder, bei denen die Lizenz dann auch mal 272.00 CHF kostet.

Ein selbst geschossenes Foto

Ein Foto, dass man selbst komponiert, geschossen und dann entwickelt (ob nun analog oder digital) darf nicht ohne weiteres den Weg in den persönlichen Blog oder den Webauftritt finden. Es gilt auch hier einige Dinge zu beachten, will man sich keine rechtlichen Probleme einhandeln.

Zum einen ist zwingend darauf zu achten, dass keine Persönlichkeitsrechte verletzt werden bzw. dass man bei einer Grossaufnahme die entsprechende Bewilligung der abgebildeten Person einholt, bevor man diese veröffentlicht. Ergänzende Informationen zu dem Thema findet man auf der Homepage des eidg. Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten.

Drohnen sind mittlerweile in steigender Zahl im Einsatz und auch hier gilt grundsätzlich, dass nur Bilder veröffentlicht werden dürfen, die Motive abbilden, welche von öffentlichen Wegen einsehbar sind. Eine Nahaufnahme des Swimmingpools des Nachbarn, dass aus 5 Metern Höhe mit der Drohne erstellt wurde, könnte da durchaus rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Ausser der Nachbar ist so stolz auf seinen Pool, dass er mit der Aufnahme und dem Überflug über sein Grundstück einverstanden war.

Im Übrigen gibt es beim Fotografieren und Filmen mit Drohnen einige wichtige Dinge zu beachten. Eine ausführlichere Zusammenfassung findet sich z.B. auf Steinerlegal.ch

Auch Fotointern.ch hat sich schon mit dem Thema Bild- und Personenrecht befasst und einen entsprechenden Artikel veröffentlicht, der sehr lesenswert ist.